Die Geschichte unserer Schule


Die Volksschule Gainfarn ist die älteste Schule der Gemeinde Bad Vöslau.

 

Bereits im Jahre 1686 wurde zum ersten Mal in einer schriftlichen Aufzeichnung ein Schulmeister in Gainfarn erwähnt. Das erste Schulhaus war ein ganz kleines Gebäude mit nur einem Klassenzimmer, in dem alle Kinder unterrichtet wurden. Es stand nahe der Kirche an der Friedhofsmauer.

Lange Zeit wurde über die Schule nichts berichtet. Im Jahre 1812 kam der "Musterlehrer" Matthias Schneider nach Gainfarn. Musterlehrer war eine Auszeichnung, die vom Stift Melk verliehen wurde. Pfarre und Schule standen zu dieser Zeit unter der Patronanz des Stiftes.

Die Zahl der Schüler wuchs, die Schule wurde zu klein. 1819 riss man das alte Gebäude ab und errichtete ein größeres mit zwei Lehrzimmern. Das Haus steht heute noch. Es ist das spätere Rathaus in Gainfarn.

Doch auch diese Schule wurde zu klein, besuchten ja nicht nur die Kinder aus Gainfarn, sondern auch jene aus Bad Vöslau und Großau diese Lehranstalt. Die "Auswärtigen", also die Großauer und Vöslauer Kinder wurden "ausgeschult". Die beiden Nachbarorte mussten nun ein eigenes Schulgebäude errichten. 1851 wurde die Grossauer, 1852 die Vöslauer Schule eröffnet.

1864 wurde das Patronatsrecht des Stiftes Melk aufgehoben. Von diesem Jahre an unterstand die Schule der Gemeinde Gainfarn, die einen eigenen Ortsschulrat einsetzte - eine Einrichtung, die bis nach dem Zweiten Weltkrieg bestand. 

Aber auch die Ausschulung der "Auswärtigen" half nur kurze Zeit, die Schule wurde bald wieder zu klein. Man richtete Klassenzimmer im ehemaligen Armenhaus der Gemeinde in der Gemeindegasse (heute Raiffeisengasse) ein. Schließlich gab es um das Jahr 1885 zwei Klassen im Schulgebäude und drei Klassen im ehemaligen Armenhaus.

Da fasste man den Plan, ein neues, großes Schulgebäude zu bauen und damit die Raumfrage endgültig zu lösen. Das heutige  Schulgebäude wurde 1893 feierlich eingeweiht. Das Gebäude war einstöckig und hatte sechs Klassenzimmer.

Gainfarn wurde größer, das Schulhaus wieder zu klein. Ein zweites Stockwerk, das man 1910 aufsetzte, behob dann wirklich die Schulraumnot, wobei sich auswirkte, dass immer mehr Gainfarner Kinder in die Bürgerschule (Hauptschule) nach Bad Vöslau gingen. Die Oberstufe in Gainfarn wurde einige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg aufgelöst.

Im Jahr 1979 bekam die Schule durch einen Zubau einen modern eingerichteten Turnsaal. Seit dem Bestehen der Schule hatte man sich mit einem kleinen Turnzimmer begnügen müssen, nun konnte endlich richtiger Turnunterricht gegeben werden.

Doch bald wurde wieder mehr Platz benötigt. Im Jahr 1999 entstand der Zubau mit dem Informatikraum, dem Lehrerzimmer und einem eigenen Bereich für die Nachmittagsbetreuung. In den Sommerferien wurde außerdem das gesamte Schulhaus generalsaniert.